Stellenangebote & Praktika

Stellenangebote

Die Fachstelle sucht einen/eine Anti-Gewalt-Trainer/in (oder AAT o.ä.) (auch in Ausbildung) für die Durchführung von Anti-Gewalt-Trainings für Jugendliche und junge Erwachsene Gewünscht werden: Grundqualifikation (Sozialpädagogik, Psychologie, u.ä.)

  • Berufserfahrung im psychosozialen Bereich
  • Teamfähigkeit
  • Bereitschaft, sich im jeweiligen Arbeitsfeld
  • weiter zu qualifizieren

Wir bieten: Arbeitsmöglichkeit auf Honorarbasis oder Festanstellung

Flexible Arbeitszeiten

  • Einarbeitung in den Arbeitsbereich
  • Geeignete Räumlichkeiten und Infrastruktur
  • Teilnahme an Supervision und Intervision
  • Nette Arbeitsatmosphäre


Kontakt, weitere Informationen und Bewerbungen:

Fachstelle für Gewaltprävention Bremen und Bremerhaven GmbH
Herdentorsteinweg 37
28195 Bremen
Tel.: 0421–794 25 67
e-mail: info@fgp-bremen.de
www.fgp-bremen.de

Ansprechpartner: Christian Spoden (Geschäftsführer)


 

Praktikum in der Fachstelle

 

Für Studierende und Auszubildende besteht die Möglichkeit, in der Fachstelle ein Praktikum zu absolvieren.

 

8-Wochen Praktikum (z.B.

Hier bekommen die PraktikantInnen einen Einblick in einem interessanten und mutli-disziplinären Projekt im Bereich der psychosozialen Arbeit Die PraktikantInnen bekommen die Gelegenheit, bei Beratungen und Therapie-Sitzungen zu hospitieren, an Team- und Fallbesprechungen sowie an den Supervisionen teilzunehmen. Die PraktikantInnen werden in den Organisationsablauf der Fachstelle eingeführt und während ihrer Praktikumszeit angeleitet. Es finden dazu regelmäßig Reflektions-Gespräche statt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit mit Hilfe unserer umfangreichen Bibliothek Fachartikel und Bücher zu studieren. Dies ist auch in Heimarbeit möglich.

Im Gegenzug erwarten wir eine Unterstützung im Organisationsbereich. Eigene Beratungen und Therapiesitzungen können nicht durchgeführt werden.


Halbjahres-/Jahrespraktikum

Grundsätzlich bevorzugen wir PraktikantInnen, die ihr Halbjahres-Praktikum auf 12 Monate strecken (halbe Wochen-Arbeitszeit). Diesen PraktikantInnen bieten wir denselben Service wie im 8-Wochen-Praktikum. Darüber hinaus wird hier angestrebt, dass die PraktikantInnen selbst – unter Anleitung – Beratungsgespräche durchführen und sich so praktische Erfahrungen in der psychosozialen Arbeit aneignen.

Bei der Planung der Arbeitszeiten kommen wir Ihren individuellen Bedürfnissen entgegen (z.B. bei Kinderversorgung, Nebenjob, etc.)

 

Bitte beachten Sie: Leider können wir die Praktikums-Zeit nicht vergüten. Daher können wir Interessierte im Rahmen des Bundesfreiwilligen-Dienstes oder eines Freiwilligen Sozialen Jahres wie auch Absolventen von Studiengängen im Anerkennungsjahr (z.B. Fachbereich Soziale Arbeit) bei uns nicht aufnehmen.


Wir besuchen Sie in ihrer Einrichtung, in ihrem Team oder in ihrem Arbeitskreis und stellen unsere Arbeit im Detail vor. Gerne beantworten wir ihre Fragen, wie zum Beispiel:

  • Was ist der konzeptionelle Ansatz der Fachstelle?
  • Wie kann es gelingen, das Verhalten von grenzverletzenden oder gewalttätigen Menschen zu verändern?
  • Welche Aussagen können über Ursachen und Motivation gemacht werden?
  • Wie “erfolgreich” kann eine Arbeit mit “Tätern” sein?
  • Was kann unsere Einrichtung/Organisation aus der Arbeit mit “Tätern” lernen?
  • So es unser Arbeitspensum erlaubt, präsentieren wir uns auch mit einem Informations-Stand auf ihrer Veranstaltung, Fachtagung, Ausstellung, etc.

    Wir freuen uns auf ihre Anfrage!

    Laden Sie uns ein!

    Schließen

    Kontakt: 0421 – 794 25 67

    Schriftgröße wählen

    KONTAKT | IMPRESSUM